Von Ellen Jilg Dipl.-Wipäd. (Univ.) Journalistin | 22.07.2019

Münchner Sommernachtstraum – wahrlich ein Traum !

aum

 

Was braucht man für ein gigantisches Feuerwerk? Tolles Wetter, geduldige Zuschauer und ein spektakuläres Programm!

Tolles Wetter war zweifellos vorhanden, als am Samstag, den 20.07.19 der Münchner Sommernachtstraum über die Bühne gehen sollte. Bereits um 16:00 war der Olympiapark geöffnet und die Massen (33.000 Besucher) strömten herbei, um sich die besten Plätze zu reservieren. Hier war dann die Frage, ob man sich einen Platz mit freier Sicht auf den Olympiasee gönnen wollte – dann aber bei gefühlt mehr als 30 Grad in der Sonne, oder ob es auch ein schattigeres Plätzchen sein sollte, dass dann jedoch unter den Bäumen keinen uneingeschränkten Blick auf das zu erwartende Spektakel bieten würde. Nun, jeder Besucher traf seine Auswahl und um die Zeit bis zum Beginn (geplant war 22:15 Uhr) zu überbrücken, gab es ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Die prominentesten Künstler auf der Hauptbühne waren zweifellos Kim Wilde (ab 18:30 Uhr) und Milow (ab 20:30). Der belgische Singer-/Songwriter plauderte nicht nur mit dem Publikum auf Deutsch, sondern sang auch einige deutsche Lieder.

Das eigentliche Highlight war aber, wie jedes Jahr, die Pyrotechnik. Mit einer kleinen, windbedingten Verspätung ging es dann gegen 22:30 Uhr los. 35 Minuten Pyrotechnik vom Feinsten zu den Klängen von Filmmusik (u.a. aus Mission Impossible, Pretty Woman, Harry Potter) begeisterten das Publikum. Aus dem Olympiasee heraus und vom Olympiaberg herab wurde der Nachthimmel über dem See eindrucksvoll erleuchtet. Eine beeindruckende Abfolge von 11.000 Einzelzündungen und bis zu neun Meter hohen Flammen, die aus dem See schossen, brachten die Gäste zum Staunen und die Lightshow, die unter dem Motto „Circle of Light“ stand, wird allen noch lange in Erinnerung bleiben. Ellen Jilg, Dipl.-Wipäd. (Univ.)

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter