Emerald Palace Kempinski Dubai

5 Sterne

Ein wenig abseits vom geschäftigen Treiben von Dubai eröffnet sich eine ungeahnte Dimension des Seins: Das Emerald Palace Kempinski Dubai. Ein royaler Luxustempel, ein meisterliches Refugium, ein sinnliches Universum. Summa summarum: Eine Lebenserfahrung.
Stellen Sie sich einmal den unglaublichen Aufwand vor, ein gesamtes Hotel minutiös blattzuvergolden. Hunderte von Quadratmeter zu verzieren, Säulen, gefertigt aus einem riesigen Stück feinstem Marmor, von Europa aus nach Dubai zu befördern. Und mitten in diesem üppigen Traum eines nachempfundenen Versailles stehe ich nun. Umgeben von überdimensionalen Lüstern, meterhohen Marmorsäulen, goldenen Verzierungen und Leuchten, mit floralen Mustern gravierten Spiegeln, purpurroten Samtsofas und seidenen, hellblau-silber schimmernden Brokatwelten. Meterhohe Hallen des Respektes, die eine goldverzierte Glaskuppel schmückt. Ein Gesamtkunstwerk. Schon beim Entrée wird man von den Ladies in Red herzlich umfangen, die im Vorfeld der Anreise bereits die persönlichen Vorlieben während des Aufenthaltes abgefragt und umgesetzt haben.
„Wie war die Anreise?“ In meinem Fall war sie kurz. Ich reiste, wie gesagt, aus einem verregneten Oman an. Doch auch für Dubai hatte sich Regen angekündigt. Irgendwie war es augenscheinlich, dass mich das schlechte Wetter von Deutschland aus zu verfolgen schien. Aber ein warmer, bestimmt bitter notwendiger und flüchtiger Regen in Dubai, war auch wiederum eine Sensation, die ich so noch nie erlebt hatte. Dennoch macht mich kaum etwas neugieriger als mein Zimmer. Eine Junior Suite, die Kategorie. Eine der schönsten, die ich in meinem weit gereisten Leben erleben darf. Gold die Grundfarbe, mit einem mit goldenem Leder bezogenen Kopfteil des Bettes, das seinerseits übrigens mit einer anständigen Höhe auftrumpft und aus dem man nachts nicht aufstehen muss, sondern nur die Beine rausschwingen darf und dann bereits steht. Üppig mit güldenen Brokatkissen geschmückt. Das Bad ein stilvoller Traum in Weiß, mit Amenities von Ferragamo ausgestattet, deren Duft ich so liebe. Der Laptop muss einfach nur noch angeschlossen werden, Licht per Tastensensor, Temperatur eingestellt. Ich lasse mich auf das stilvoll bezogene Bett gleiten, um doch gleich wieder aufzustehen und noch ein wenig den Sonnenuntergang auf meiner eigenen Terrasse zu bewundern. Aber nun auf – es gibt mehrere Restaurants zu erspüren.
Ein geröstetes Hühnchen in einer delikaten Yakitorimarinade im japanischen, in Dubai bestens bekanntem Matagi Restaurant. Elegante, hauchzarte Scampi auf zartem Gemüsebett, die die in dunkles Licht getauchte Entourage vergessen lassen, und als Dessert zauberhafte Mochi Eis Bällchen, die auf der Zunge zergehen und den Verstand in ein Ah und Oh auflösen. Begleitet von großen Schlucken eines kühlen japanischen Bieres, das mit einer perfekten Balance aus bitterem Geschmack und feiner Süße, durch und durch erfrischt.

 

Natürlich ist für einen derartigen Hoteltraum ein einzelnes Restaurant nicht adäquat, es bedarf mehrerer. Für unterschiedlichste Befindlichkeiten. Und so gibt es neben zahlreichen kulinarischen Highlights internationale Kostbarkeiten im Buffetrestaurant mit eben jenem Versailler Charme an den Wänden und auf den Stühlen, oder was schon seit Eintritt in das royale Kempinski Märchen lockt: Ein beschauliches Plätzchen direkt am Strand, und im entzückenden, italienischen Villamoré, auf Loungemöbeln innovatives und traditionelles Italienisches geniessen. Mit einem delikaten Vorspeisenbuffet, gefolgt von Scampi vom Grill und Rigatoni al forno, die in dieser Güte wohl nicht so schnell irgendwo zu finden sind.
Aber jetzt lockt erst einmal ein kurzer Ausflug in die Royal Suite. Gelebte luxuriöse Haltung in helles, zartes Licht getaucht, auf 695 Quadratmetern. Raum zum Schreiten, mit Blick auf ein in verzauberndes Licht getauchtes Dubai und über alle Wahrzeichen hinweg, in einen elektrisierenden Himmel. Terrassen, Räume zu dinieren, zu leben, ein Office, Ankleidezimmer wie bei Sex and the City, Bedienstetenräume. Für circa 5.000 Euro am Tag zu erleben. Und gerne mal ausgebucht, natürlich auch für Veranstaltungen, wie ein kleines Gettogether mit einem Celebrity dieser Welt. Das befreit doch ad hoc den Geist.
Ebenso das Cinq Mondes Spa, für das das Emerald Palace Kempinski Dubai eigens Personal ausgebildet hat. Die Massage hier ein behändes Streicheln, Kneten, Massieren und wieder Streicheln des Körpers. Ein Fallenlassen in wissende Sicherheit um Gesetzmäßigkeiten des Seins. Ein betörender, sofortige Gesundheit fördernder Duft, sanfte Klänge. In einer der luxuriösen Spa-Suiten auch als wunderbares Ritual zu zweit und für viele Stunden zu haben. Auszeiten der ganz besonderen Art.
Um 6:00 Uhr ist bereits Sonnenaufgang. Den ich natürlich erleben, fotografieren, filmen möchte. Ehrlich gestanden steht es sich in derart feudaler Umgebung auch immer leichter auf, als in beengten, schlecht illuminierten Räumen. Wenn man per Knopfdruck schon ein dezentes Strahlen des Lichtes zaubern kann, in samtene Pantoffeln und einen gepflegten Bademantel schlüpft, einen Rosen im Bad empfangen und das Toilettenpapier fein gefaltet ist, dazu noch ein duftender Espresso aus der zimmereigenen Maschine in einem feinen Porzellantässchen mit Goldrand serviert wird, auf der eigenen Terrasse bei angenehmen 21 Grad genossen, garniert von einem weiten Blick auf’s Meer – wer wollte das schon versäumen? Am Frühstücksbuffet, das um diese Zeit bereits geöffnet ist, zarte Klaviermusik, fein duftende Speisen, das Ganze menschenleer. Ein besonders exklusives und erhebendes Gefühl. Sofort begrüßt mich die Restaurantleitung, mein Ober von gestern schickt sich umgehend an, die gleichen Getränke wie gestern aufzutragen, dazu bedarf es keines zusätzlichen Kommandos. Serviert am gleichen Platz auf der Terrasse. Am Pool wird bereits sorgfältig das Wasser auf Reinheit und Zusammensetzung geprüft, am Strand wird gerecht und Handtücher drapiert, zahlreiche Gärtner entfernen lose Blätter auf Wegen, stutzen noch einmal liebevoll die üppige Pflanzenpracht. Überall freundliche Gesichter, aus jedem Mund ein respektvolles „Good Morning“. Links und rechts ist das Emerald Palace Kempinski Dubai von Residenzen gesäumt, die die morgendliche Sonne geradezu zum Leuchten bringt und die man käuflich erwerben kann. Mehrstöckige, riesige Luxusträume mit eigenem Pool, die seit Eröffnung des Hotels vor einem Jahr, nahezu alle bereits verkauft sind.
Ein paar Stunden am weitläufigen Pool, ein paar unvergessliche Momente am Meer, immer in Gedanken an die majestätische Suite und schon präsentiert sich ein Sonnenuntergang, den Gott höchstpersönlich für diesen Tag gewählt haben muss. Ein funkelnder Sternenhimmel löst ihn ab, alle Wolken haben sich Richtung Bahrain verzogen, von der Bar dringen leise Loungetöne an mein Ohr. Klänge die immer weiter verschwinden. Die eigene Mitte. So fühlt sie sich an.
WE-TAKE-IT.com und HARBOR Magazin haben es geschafft, den goldenen Palast der Sinne in zwei Tagen nur für maximal vier Stunden zu einem aufregenden Besuch in den Nachbarhotels zu verlassen. Kurze Abstecher entlang der Palmeninsel, die gerade Mal „um’s Eck“ liegen und die alle, auf die Antwort der Frage, wo man denn untergebracht sei, mit größtem Respekt und Bewunderung reagierten. Ja, das Emerald Palace Kempinski Dubai ist bekannt. Für seine Schönheit, seine Klasse, seine Eleganz, den Service und die herausragenden Restaurants und Bars. Und nun das Resumée: Schöner kann ein „Dubai“ kaum sein.
Infos unter www.kempinski.com

Newsletter