Von Ellen Jilg Dipl.-Wipäd. (Univ.) Journalistin | 02.03.2020

ROCK MEETS CLASSIC 2020

 

 

Hier geht gefühlvolle Klassik mit weltbekannten Rocksongs eine Symbiose ein. Stars der Rockmusik präsentieren – begleitet von einem großen Orchester – ihre legendären Hits. Superact ist dieses Jahr Kultrocker Alice Cooper, der immerhin 2020 sein 50jähriges Bühnenjubiläum feiern kann. Rockmusik hält offensichtlich jung und so ist es kein Wunder, dass Mat Sinner, der musikalische Leiter von ROCK MEETS CLASSIC (RmC), sich besonders freut, dass er Alice Cooper nach seinem umjubelten Gastspiel 2014 erneut für RmC gewinnen konnte. Weitere Höhepunkte neben Alice Cooper sind dieses Jahr „Cheap Trick“ Frontmann Robin Zander, Joyce „Baby Jean“ Kennedy, Sängerin von „Mother ́s Finest“, Robert Hart, Sänger der „Manfred Mann’s Earth Band“ und Britanniens Rocker Thunder. Die Fans in der Münchner Olympiahalle werden begeistert sein, ihre Idole noch einmal live erleben zu können.

Nachbericht :

Hier wurde wahrlich nicht zu viel versprochen. „Rock Meets Classic“ in München war ein brillantes Fest für die Rockfans. Die Kombination aus großem klassischem Orchester und Giganten der Rockmusik bot einen echten Ohrenschmaus und hätte eine ausverkaufte Olympiahalle verdient. 2 ½ Stunden Rock vom Allerfeinsten, pure Emotion präsentiert von den ganz großen Stars, die man sonst kaum in einem einzigen Konzert erleben kann. Die Mat Sinner Band und das RMC Symphonie Orchestra waren mit erkennbarer Begeisterung bei der Sache und auch Dirigent Bernhard Wünsch konnte man die Freude zu jeder Sekunde ansehen.

Mat Sinner, dem Mastermind (nicht nur im Hintergrund) gelang es, mit Joyce „Baby Jean“ Kennedy von Mother’s Finest, Cheap Trick-Frontmann Robin Zander, Robert Hart von der Manfred Mann’s Earth Band und die britischen Rock-Legenden von Thunder wahre Weltstars im Classic-Sound zu präsentieren. Kein Wunder, dass es die Fans hier nicht lange auf den Stühlen hielt. Begeistert wurde mitgetanzt und mitgesungen. Die letzte halbe Stunde gab sich dann Alice Cooper die Ehre. Der Schock-Rocker besitzt Kultstatus bei den Fans und mit seiner unglaublichen Bühnenpräsenz brachte er die Olyhalle zum Beben. Agil wie ein Junger, trotz seiner mehr als 70 Jahre verzückte er die Fans, als er im schwarzen Zylinder und dunkel geschminkt seine Hits präsentierte. Mit „The Man Behind The Mask“, oder „Only Women Bleed“ kann man wahrlich nichts falsch machen. Am Schluss dann noch einmal alle Stars vereint auf der großen Bühne und nach „School`s Out“ war leider auch dieses einmalige Konzerterlebnis zu Ende. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr !  Ellen Jilg, Dipl.-Wipäd. (Univ.)

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter